Nackenschmerzen – Ursachen und Gegenmaßnahmen

Fast die Hälfte aller deutschen Erwachsenen haben zumindest schon einmal in ihrem Leben unter Nackenschmerzen gelitten. Der Nacken fühlt sich steif an, schmerzt und der Kopf lässt sich nicht mehr problemlos drehen. Doch welche Ursachen können hinter diesem unangenehmen Phänomen stecken und wie kann ein verspannter Nacken therapiert werden?

Welche Ursachen können hinter Nackenschmerzen stecken?

Nackenschmerzen - Ursachen und Gegenmaßnahmen
Endlich frei von Nackenschmerzen

Nackenschmerzen - Ursachen und GegenmaßnahmenFür einen schmerzenden Nacken kann es die unterschiedlichsten Ursachen geben. Die häufigsten Ursachen sind Haltungsprobleme und Überbelastungen. Durch verspannte Muskeln und Fehlhaltungen können Schmerzen entstehen, die wiederum zu weiteren Haltungsfehlern führen. Dieser Teufelskreis aus Fehlhaltungen, Schmerzen und ernsthaften Haltungsschäden lässt sich nur schwer durchbrechen.

Allerdings können den Nackenschmerzen auch schwerwiegendere Ursachen wie degenerative Erkrankungen des Bewegungssystems, also beispielsweise Bandscheibenschäden, Arthrose oder Knochensporne, zugrunde liegen. Auch Verletzungen wie ein Schleudertrauma oder psychische Faktoren wie großer Stress können zu Nackenschmerzen und Nackenverspannungen führen. Mit zunehmendem Alter wird ebenfalls der Verschleiß des Nackenhaltungsapparats und der Nackenmuskulatur immer größer. Diese Verschleißerscheinungen können zu Muskelverspannungen und im weiteren Verlauf zu Nackenschmerzen führen.

Therapie und Vorbeugung von Nackenschmerzen

Wenn Sie zu Verspannungen im Nackenbereich neigen und verhindern möchten, dass sich diese zu akuten oder gar chronischen Nackenschmerzen entwickeln, können Sie durch einige Maßnahmen gegensteuern. Als Erste-Hilfe Maßnahmen können Sie Wärmepflaster auflegen, sich mit Hilfe einer Rotlichtlampe* Linderung verschaffen oder unter professioneller Anleitung Entspannungsübungen durchführen.

Ein Physiotherapeut kann Ihnen dabei helfen, grundsätzliche Haltungsprobleme zu korrigieren und den Nacken so dauerhaft zu entlasten. Im Büro sollten Sie auf eine wirbelsäulenfreundliche Sitzposition achten und immer wieder Bewegungspausen einlegen.

Sollte den Schmerzen im Nacken eine ernsthaftere Krankheit zugrunde liegen, muss diese durch eine geeignete Therapie wie eine medikamentöse Behandlung oder eine Massageanwendung behoben werden. Auch eine Stabilisierung oder Ruhigstellung der Halswirbelsäule kommt bei bestimmten Krankheitsbildern der Halswirbelsäule in Betracht.

Bei einer verspannten Nackenmuskulatur, die auf psychische Faktoren zurückzuführen ist, müssen Sie sich im Alltag mehr Ruhepausen gönnen und versuchen, den Ursachen ihrer Überforderung auf den Grund zu gehen.